21.11.2022

Zum Glück haben Manuel Neuer und das DFB-Team nicht in der Zeit des Nationalsozialismus gelebt. Das NS-Regime hätte ihnen nur eine Gelbe Karte anzudrohen brauchen; und ihr Widerstand gegen den Nationalsozialismus wäre gebrochen gewesen.

Zum Glück haben auch damals Menschen gelebt, die sich trotz Lebensgefahr einem Unrechtsregime widersetzten; und so entstand eine demokratische Gesellschaft, in der sich Menschen immer freier entfalten konnten und mit dem Herumbolzen von Fußbällen sowie der Trikotwerbung für Qatar Airways eine Menge Geld verdienen können.

An einem Arm Manuel Neuers oder eines anderen DFB-Spielers wäre die „One Love“-Binde auch unpassend. Neben der Liebe, die Menschen nicht wegen unterschiedlicher Herkunft, Religion und sexueller Orientierung unterscheidet, gibt es schließlich ihre noch viel größere Liebe zu Geld und Karriere.

So wird auch Manuel Neuer bei der Fußball-WM die von der FIFA vorgeschriebene Kapitänsbinde tragen, auf der ein Geldkoffer zu sehen ist.

Indes gibt es auch eine gute Nachricht: Bei Freistößen für die gegnerische Mannschaft brauchen sich die DFB-Spieler nicht die Hände schützend vor den Intimbereich zu halten – Cojones, die schmerzhaft getroffen werden könnten, haben sie schließlich nicht.

Diesen Beitrag teilen Facebook Twitter

Zurück